LinkedIn Storys: Das Wichtigste im Überblick

Nach den USA, Niederlanden, Indien und Brasilien hat die LinkedIn Storyfunktion Ende letzten Jahres auch Deutschland erreicht. Nutzer:innen der Plattform können nun kurze Videos teilen – ähnlich wie bei dem sozialen Netzwerk Instagram.

Share on email
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter

„Guten Tag, liebe Community! Heute können Sie mich bei meinem Tag begleiten.“ Auf diese oder ähnliche Art haben viele LinkedIn Nutzer:innen in den letzten Monaten ihre Community begrüßt. Denn seit Oktober 2020 ist LinkedIn neben Snapchat, Facebook, Instagram und Co. nun auch auf den Storyfunktion-Zug aufgesprungen. Wer die Funktion bereits auf anderen Plattformen noch nicht genutzt hat, kann beruhigt sein: Das Prinzip ist simpel. Nutzer:innen können zwanglose 20-sekündige Videos oder Fotos aufnehmen und sie in ihre Story posten. Nach 24 Stunden verschwinden diese wieder.

Der Sinn von Stories ist psychologisch erklärbar: Stories bedienen sich einem bekannten Werkzeug aus dem Bereich der Marketing-Psychologie: der Verknappung. Da Storys nur für eine knappe Zeit, nämlich 24 Stunden, aufrufbar sind, wirken sie auf Nutzer:innen höchst exklusiv. So regen sie User:innen dazu an, die Story-Inhalte schnell zu konsumieren und anderem Content vorzuziehen. 

Das Beispiel Instagram-Storys zeigt bereits: Storys sind für Nutzer:innen sozialer Plattformen extrem relevant. Weltweit nutzen 500 Millionen Instagram User täglich Instagram Stories. Obwohl LinkedIns Story-Funktion stark an Instagram und Co. erinnert, gibt es doch entscheidende Unterschiede. Anders als Instagram liegt bei LinkedIn der Fokus auf Beruf und Karriere. Auf LinkedIn finden sich also keine Influencer:innen, die Fotos aus ihrem privaten Alltag posten, sondern vielmehr Lebensläufe, Geschäftsentwicklungen und Berufs-Networking. Obwohl sich, ganz gleich anderer Plattformen, auch bei LinkedIn Personen vernetzen, liegt hier der Austausch auf dem Stärken und Erweitern des beruflichen Netzwerks.

Dieser Beitrag bietet Ihnen einen Überblick über die Funktion, erläutert die wichtigsten Features und zeigt vor allem auf, wie Sie LinkedIns Story-Funktion für Ihre Zwecke nutzen können.

Was sind LinkedIn-Storys?

LinkedIn-Storys erlauben es den Nutzer:innen des Berufsnetzwerks, kurze Video-Clips und Fotos im Hochformat mit ihren Follower:innen zu teilen. Die einzelnen Videos dürfen maximal 20 Sekunden lang sein. In der Story können die einzelnen Elemente aufeinanderfolgend aneinandergereiht werden. Nach 24 Stunden verschwinden sie wieder. 

Warum LinkedIn Storys nutzen?

LinkedIn Storys sind besonders effektiv, um den Austausch mit der Community anzuregen, Networking zu betreiben und somit potenziellen Kund:innen und Klient:innen anzusprechen. Die Storys bilden eine zeitgemäße Methode, um Inhalte mit der Community zu teilen und wertvolle berufliche Kontakte zu pflegen. 

LinkedIn-Storys sind eine ideale Möglichkeit, um die Interaktion mit der Community zu fördern. Auf Instagram klicken bereits bis zu 25 Prozent der Nutzer:innen auf die Links hinter Unternehmens-Storys. Diese Statistik lässt bereits vermuten, wieviel Potenzial hinter LinkedIn-Storys steckt. Vermutlich wird nicht jede Story direkt zu einem neuen Auftrag oder Verkauf führen, aber Sie erhalten Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen.

So erstellen Sie eine LinkedIn Story in 5 Schritten

Die Aufnahme der Story erfolgt direkt in der mobilen App. Die Funktion gibt es bisher nur auf dem Smartphone. Mit diesen fünf Schritten können Sie ganz einfach Ihre erste LinkedIn Story erstellen:

  1. In der oberen linken Ecke des Startbildschirms der App sehen Sie Ihr Profilfoto. Darauf befindet sich ein Plus-Symbol. Klicken Sie darauf, um Ihre Story-Kamera zu öffnen.
  2. Drücken Sie den von Ihrer Kamera bekannten Button, um ein Foto zu machen. Wollen Sie ein Video aufnehmen, so halten Sie den Button einfach länger gedrückt. Lassen Sie den Button los, um die Aufnahme zu beenden. Sie können auch bereits vorhandene Bilder aus Ihren gespeicherten Aufnahmen auswählen. 
  3. Verzieren Sie nun Ihr Foto oder Ihr Video mit Stickern und Texten. Wählen Sie aus Symbolen, die zum professionellen Kontext passen.
  4. Nun können Sie Ihre Story veröffentlichen! Klicken Sie dazu ganz einfach rechts unten auf den Button „Story teilen“. Um weitere Fotos oder Videos zu der Story hinzuzufügen, klicken Sie einfach wieder das Plus-Symbol an.
  5. Jetzt ist Ihre Story für Ihre Kontakte 24 Stunden lang einsehbar. In dieser Zeit können Ihre Kontakte ersten Grades Ihnen über Ihre Storys Nachrichten senden. Des Weiteren besteht nun die Möglichkeit, Ihre Story direkt zu ihren privaten Kontakten als Privatnachricht zu senden.  

Die verschiedenen Funktionen 

Die Storys bieten, ähnlich wie Instagram und Co., eine Reihe von Funktionen. Auf den hochgeladenen Videos und Fotos lassen sich Sticker platzieren – beispielsweise Zahlen, Kaffeebecher oder animierte Pfeile. Außerdem können Sie kurze Texte einfügen. Dabei bietet LinkedIn eine große Auswahl an Schriftarten, Farben und Schriftgrößen. Diese werden entweder linksbündig, zentriert oder rechtsbündig platziert. Auch besteht die Möglichkeit, andere Kontakte mit einem „@“ zu markieren. Einen Überblick über weitere Funktionen finden Sie in einer eigens dafür erstellten Übersicht auf LinkedIn

Zu Videos in der Story-Funktion muss angeführt werden, dass sie wenig praktikabel sind. Während Instagram längere Videos automatisch in 15-Sekunden-Sequenzen teilt und nacheinander ablaufen lässt, bietet LinkedIn diese Möglichkeit nicht an. Stattdessen muss man mehrere Videos aufnehmen und jedes einzeln hochladen. Diese umständliche Herangehensweise lässt die Vermutung zu, dass LinkedIn kein Influencer-Marketing fördern möchte. Was nämlich hervorragend funktioniert, sind in “Slides” und Bildern verpackte Geschichten und Inhalte. 

Das sind die Do’s and Dont’s 

Unser Tipp lautet: Teilen Sie in Ihren LinkedIn Storys lediglich Inhalte zu einem relevanten beruflichen Kontext oder solche, die Konversationen zu aktuellen Branchen-Neuheiten ankurbeln. Ein klares No-Go hingegen ist, sehr persönliche Inhalte zu teilen oder eigene Produkte exzessiv zu promoten. 

Do’s – Teilen Sie Storys, die…

  • … einen Dialog zu gegenwärtigen Branchen-News vorantreiben.
  •  … in einem Kontext entstehen, der beruflich relevant ist.
  • … eine authentische Repräsentation des Beruflichen aufzeichnen.

 

Dont’s – Teilen Sie keine Storys, die …

  • … eine zu persönliche Message senden oder einen zu privaten Einblick bieten.
  •  … reine Werbung für Ihre Dienstleistungen oder Produkte sind.
  • .… unangemessene Inhalte beinhalten, die Ihrer Karriere schaden könnten.

 

Und noch ein letzter Tipp: Erregen Sie bereits in den ersten Sekunden Aufmerksamkeit in Ihrer Story. Durchschnittlich werden schließlich nur 40-60 Prozent von Stories überhaupt angesehen. Wenn Sie mit einer langweiligen Nachricht beginnen, besteht die Chance, dass Ihre Follower:innen wegwischen und annehmen, dass es Ihre Stories nicht wert sind, überhaupt angesehen zu werden.

Ziehen Sie in Erwägung, Ihre Story mit dem spannendsten Teil des Videos zu beginnen. Sie haben zwar nur 15 bis 20 Sekunden Zeit, aber nutzen Sie die ersten fünf Sekunden, um direkt in die Kamera zu sprechen und Ihr Publikum anzusprechen. 

Warum warten? Probieren Sie es einfach aus und laden Sie noch heute Ihre erste LinkedIn-Story hoch. Sie haben schließlich nichts zu verlieren. Auch wir posten regelmäßig Stories auf unserem LinkedIn und Instagram Account. Schauen Sie doch gerne vorbei!

Karla-Paulina Kordt

Karla-Paulina Kordt

Mein Name ist Karla Kordt und ich bin beim futureorg Institut als Content-Managerin/Online-Redakteurin vor allem für das Verfassen der Beiträge zuständig.
Beim Schreiben kann ich gut mein Wissen aus meinem Anglistik und Germanistik Studium an der Ruhr-Universität Bochum einbringen. Neben der Uni und Arbeit interessiere ich mich sehr für Literatur, Theater, Filme und Sport.

Kontakt: kordt@futureorg.de

Xing / LinkedIn

Inhalt

Weißes Logo Futureorg Institut

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.