Fragen richtig stellen: Strategien für ein gelungenes Interview

Interviews können eine neue Dimension für Ihre Inhalte eröffnen. Experteneinsichten, Vertiefungen und Statements bringen Ihre Beiträge auf ein neues Niveau – und werden am besten persönlich eingeholt. Dies bringt einige Herausforderungen mit sich. Von Fragen bis zu Notizen und Transkription: Wie können Sie am besten mit Interviews umgehen?

Im weitesten Sinne bedeuten Interviews einen Informationsaustausch. Ob Vorstellungsgespräche, Fachkolloquien oder Experteninterviews für bestimmte Artikel, ermöglicht der Interviewprozess eine vertiefende Auseinandersetzung mit den Themen – und erfordert besondere Vorbereitung. In modernen Geschäftsbeziehungen finden Gespräche oft in einem beschränkten Zeitrahmen statt. Eine non-direktive Gesprächsführung – wo die Fragen nicht vordefiniert sind – ist dabei nicht produktiv.
 
Viel effektiver sind Leitfadeninterviews. Dabei werden vorher festgelegte Fragen gestellt, die aber eine offene Antwort verlangen. Für ein optimales Leitfadeninterview sollen die Kommunikationsziele der Beteiligten sowie den zeitlichen Aufwand des Prozesses berücksichtigt werden. Einige Faktoren sind dabei zentral: Vorbereitung, Fragetechnik und eine klare Agenda sollten die Interviewführung unterstützen. Im Anschluss müssen aber die Informationen auch richtig bearbeitet werden.
 

Leitfadeninterviews: die richtigen Fragen stellen

 
Der Schwerpunkt des Leitfaden-Ansatzes ist die Vorbereitung eines genauen Interviewablaufs. Studien zum Thema definieren eine mangelnde Vorbereitung als den größten Fehler, den man dabei machen kann: Die Diskussion entwickelt sich beliebig und der Interviewer kommt nicht zum gewünschten Ziel. Durch eine minimale Vorausplanung können Sie dieses Risiko vermeiden. Eine schriftliche Übersicht der wichtigsten Punkte kann dazu dienen. Sinnvoll ist dabei auch, einen Zeitrahmen für den jeweiligen Punkt festzusetzen. Etablieren Sie am Anfang des Gesprächs den zeitlichen Ablauf – und erläutern Sie diesen für Ihre:n Gesprächspartner:in.
 
Außerdem lohnt es sich, der interviewten Person eine grobe Agenda für das Gespräch zukommen zu lassen. Dabei bieten Sie dem Interviewten den Vorteil, sich auf das Interview vorzubereiten. So werden falschen Erwartungen und Missverständnisse vermieden. Die richtige Stimmung ist auch zentral: Eine freundliche Haltung erleichtert die Kommunikation. Zudem sollten Sie alle möglichen Ablenkungen beseitigen. Im Mittelpunkt Ihrer Vorbereitung stehen aber die Fragen.
 
Diese Tipps für die richtige Formulierung können Ihre Arbeit erleichtern:
 
  • Formulieren Sie vorwiegend offene Fragen. Die Interviewten können dabei die Antwort in ihre eigenen Worte verfassen – und fühlen sich ermutigt, mehr Informationen beizusteuern.

  • Mit neutralen Fragen vermeiden Sie, die Antworten zu beeinflussen. Andererseits können Sie – mit Vorsicht – kontroverse Fragen stellen, um engagierte Antworten auszulösen.
     
  • Nehmen Sie sich Zeit für jede Frage. Geben Sie jedem Punkt die richtige Aufmerksamkeit. Nur dadurch sammeln Sie ausreichende Informationen für einen sinnvollen Beitrag.

  • Stellen Sie klare Fragen: Die Formulierung soll explizit und eindeutig sein. Damit sind auch die richtigen fachspezifische Begriffe aus dem jeweiligen Themengebiet gemeint.

  • Gehen Sie mit „warum“ behutsam um. Solche Fragen können einen Ursache-Wirkung-Zusammenhang unterstellen, der nicht existiert.
 

Interviews überarbeiten: Die Aufnahme

 
Der Aufnahmeprozess ist zentral für den richtigen Umgang mit Interviews. Er unterstützt Sie beim Schreibprozess und ergänzt Ihre Notizen. Verschiedene Möglichkeiten stehen Ihnen für Aufnahmen auf Mobilgeräten zur Verfügung:
 
  • Voice Recorder Pro für iOS-Geräte ist eine kostenfreie App, die Tonaufnahmen in unterschiedlichen Qualitätsmodi erlaubt. Die Lautstärke des Mikrofons kann auch eingestellt werden. Die Geschwindigkeit der Aufnahmen lässt sich beim Hören regulieren. Dateien können dann leicht weiter geteilt werden.
 
  • Cogi ist für iOS und Android kostenfrei. Dort können die wichtigsten Passagen spezifisch aufgenommen. Eine Premium-Version bietet sogar die Aufnahme von Telefonaten.

  • Die Tape A Call App fokussiert lediglich auf Aufnahme von Telefonaten. Diese werden in der Cloud gespeichert und können durch einen praktischen Link weitergeleitet werden.
 
Wenige Funktionen – aber ähnliche Resultate – sollten auch die vorhandenen Aufnahmeapps Ihres Smartphones anbieten. Für alle Tools gilt: Bitten Sie die interviewten Person um Erlaubnis und stellen Sie sicher, alle Störungen beseitigt zu haben.
 

Interviews überarbeiten: Die Transkription

 
Nach dem Interview sollen Sie mit einer Menge an Informationen umgehen können. Eine schriftliche Ausarbeitung des Interviews ist unverzichtbar. Eine ganze Konversation abzutippen, ist aber unnötig lästig. Digitale Tools können Ihnen dazu dienen: Dort erkennen spezifische Softwares die gesprochenen Worte und transkribieren diese automatisch. Durch Tools wie OTranscribe und Transcribe wird Ihre Audio-Datei direkt in Text umgewandelt. Zudem bieten Tools wie Trint eine Korrektur-Unterstützung.
 
Unsere Redaktion vom futureorg Institut verwendet das Tool Sonix. Dort können Audios und Videos in verschiedenen Sprachen transkribiert werden. Der Text kann dann direkt bearbeitet und die wichtigsten Passagen können markiert werden. Diese Funktionen erleichtern den Redakteur:innen die Bearbeitung der Interviews. Sonix eignet sich insbesondere für Interviews mit mehreren Teilnehmenden. Der Genauigkeitsgrad der jeweiligen Transkription wird zusätzlich angegeben – und die unsicheren Worte hervorgehoben. Zu berücksichtigen sind aber fachspezifische Begriffe: Diese sollten Sie immer gesondert bearbeiten. Darüber hinaus lassen sich hierüber Audio-Exzerpte entnehmen, die in Social Media-Posts verwendet werden können. (journalisten-tools/futureorg/blog)
Irene Valenti

Irene Valenti

Ich bin Irene Valenti und bin beim futureorg Institut als Lektorin und Online-Redakteurin tätig. Dabei verwende ich meine Kenntnisse der Literatur- und Textlinguistik aus meinem B.A. in Germanistik zum Verfassen und Verfeinern der Texte. Derzeit verfolge ich meine Leidenschaft für Fremdsprachen und Literatur in einem Master in English and American Studies an der Universität Augsburg.

Kontakt: valenti@futureorg.de

Inhalt

Weißes Logo Futureorg Institut

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.